Digitaler Rundgang durch das Gebäude der ehemaligen Zentrale der Staatssicherheit

18.06.2021, 19:00-20:00
Digitaler Rundgang durch das Gebäude der ehemaligen Zentrale der Staatssicherheit
Fr. 18. 6. 19:0020:00

mit Audiokünstler Ralf Wendt (DE) und Festivalleiter Peter Zorn (DE)

Digitaler Rundgang durch das Gebäude der ehemaligen Zentrale der Staatssicherheit der DDR in Halle

Das Werkleitz Festival 2021 move to … findet im sogenannten Kubus der Ex-Stasizentrale in Halle (Saale) statt. Ein tragischer Ort, der von 1971 bis 1989 Hauptsitz der Bezirksverwaltung der Staatssicherheit war. Innerhalb der Turbulenzen der politischen Wende 1989 wurde das Gebäude besetzt, um die Vernichtung von Stasi-Akten zu verhindern. Anschließend erfuhr der Ort eine Zwischennutzung durch die Martin-Luther-Universität und war bis zum Leerstand 2016 der Sitz des halleschen Finanzamts. Der Ort ist ein Reservoir von Vergangenem. Spuren aller Nachnutzungen sind ebenso sichtbar wie bauzeitliche Texturen. Somit sind auch ursprüngliche Funktionen zu erahnen. Vorzufinden sind DDR-Relikte – Funktionen totalitärer Überwachung – von Abhörräumen über Anlagen zum fotomechanischen Reduplizieren bis hin zur Saalbezeichnung, die den Begründer sozialistischer Bespitzelung F. E. Dzierżyński namentlich bemüht. Hinzukommen Reste des Corporate Designs des Studentenwerks Halle und insbesondere Überbleibsel westlicher Fiskalbürokratie. Das Werkleitz Festival move to … nutzt die bauliche Hülle, um in insgesamt zehn Studios künstlerische Perspektiven auf unsere Gegenwart und die unmittelbare Zukunft aufzunehmen.

Foto by Jonas Matauschek
Peter Zorn

Geboren 1967 in Traunstein, 1990 - 95 Studium der Freien Kunst in der Filmklasse der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig bei Prof. Birgit Hein. Mitbegründer und seitdem Vorstandsvorsitzender der Werkleitz Gesellschaft, im Leitungsgremium der Werkleitz Biennale / Werkleitz Festival, seit 1995 Initiator und Manager des European Media Artists in Residence Exchange (EMARE) Programmes der European Media Art Platform (EMAP) und seit 2011 Leiter der Werkleitz Professional Media Master Class.

Er lebt und arbeitet als freischaffender Produzent, Kurator und Medienwissenschaftler (u. a. Referent für Medienkunst für das Goethe Institut) in Werkleitz und Halle (Saale).

Ralf Wendt

Ralf Wendt arbeitet innerhalb der zeitbasierten und literarischen Künste an der Dekonstruktion von menschlicher und tierischer Sprache und hinterfragt Ordnungen der Dinge. Seit Mitte der 90er-Jahre thematisiert er in Performances, Filmen und Radiokunst eine Poetik der Suprasegmentalia und arbeitet als Kurator von Kunst-, Musik- oder Radiokunstfestivals, wo er verschiedene künstlerische Ausdrucksformen zusammenführt, die an utopischen/dystopischen gesellschaftlichen Störungen interessiert sind.

bg-03